Liebe Freunde!

Schwer im Magen lag mir schon lang, dass meine Freunde ohne Internet noch so gut wie keine Infos von mir bekommen haben. Ich bin sehr froh, dass der angehängte Brief und die Gebetskarte nun diese Woche verschickt wurden. Danke Jörg für alle Mühe!

Aber da dieser Brief für die Mail-Empfänger tatsächlich nur Wiederholung ist, schick ich Euch mit dieser Mail noch ein paar Extra-Infos.
Grad hab ich übrigens Ferien. Die Sprachschule macht zweimal im Jahr 2 Wochen zu. Einmal im Sommer, also über Weihnachten. Und einmal im Winter, also jetzt. Ist zwar eigentlich doof, weil sich damit automatisch für mich das Studium verzögert, aber ich hatte mich trotzdem schon darauf gefreut, weil ich geplant hatte nach San Ramon zu fahren in der Zeit, um an einer Freizeit meiner Mission teilzunehmen und die peruanischen Mitarbeiter kennenzulernen.

Du merkst schon, dass da wohl irgendwas dazwischen gekommen ist. Nun, das ist richtig. Hab einen glänzenden Start in die Ferien hingelegt und mir beim Fußball-Spielen eine Bänderdehnung geholt. Mein Fuß ist schön coloriert, so ne Mischung aus blau und rot. Tut zwar nicht sehr weh jetzt mehr, aber die Schwellung geht nicht ganz weg und eigentlich soll ich heute nen Gips kriegen, der für 3 Wochen dranbleiben soll. Ob ich den jetzt krieg, wenn’s noch geschwollen ist, weiß ich nicht. Der Arzt meinte auch, dass ich mit dem Gips dann auch problemlos reisen könnte, solange ich nicht zuviel zu Fuß gehen müsste. Ist aber halt trotzdem doof. Was will ich auf einer Freizeit oder in San Ramon, wenn ich dann bloß rumsitzen kann. Lohnt es sich dann, dorthin zu reisen? Wenn ich alles mit dem Bus mach, wäre ich gut 24 Stunden unterwegs. Wenn ich mit dem Flieger nach Lima kann, sind es trotzdem noch gut 10 Stunden. Bin noch nicht 100%ig entschieden, was ich mach. Danke, wenn Du mitbetest.

Kurz wollte ich auch noch was sagen zu meiner Homepage.
Es ist natürlich eine Webpage, die nicht nur über meine Arbeit und über Peru berichtet. Es gibt auch manche Sachen zu sehen und zu lesen, die ich einfach lustig finde, oder die mich nachdenklich machen.
Eine Sache, die mich nachdenklich gemacht hat, war ein Video, den ich auf die Startseite gesetzt hab. Da ich nicht will, dass Missverständnisse entstehen, möchte ich das kurz erklären:
Ja, es wurde eine Frau in Unterwäsche gezeigt, die sich traurig und misstrauisch im Spiegel beäugt. Die Frau hat eine normale Figur, man merkt aber, dass sie sich zu dick findet. Man sieht aber nur das Spiegelbild. Am Ende des Spots sieht man dann das Spiegelbild UND das Mädchen vor dem Spiegel und es wird deutlich, dass da eine dürre, fast verhungerte Frau ein völlig falsches Bild von sich hat. Fast schon verhungert, denkt sie noch sie sei zu dick. Auf englisch wird dann noch eingeblendet: “Hilfe für Menschen
mit Essproblemen”
Der Video ist im Internet verlinkt, darum hatte ich keinen Einfluss auf die eingeblendete irreführende Internet-Adresse. Aber darum kann ich verstehen, dass manche gestutzt haben, was das denn soll auf meiner Website. Sollte auch nur ein Impuls zum Nachdenken sein, nicht mehr. Hab den Video auch
mittlerweile durch ein anderes Bild ersetzt.
Aber eine Erklärung dazu wollte ich doch noch loswerden.

Und zuletzt noch ein Gebetsanliegen. Die Schwiegereltern einer meiner Lehrerinnen sind zum Glauben gekommen. Sie haben Jesus in ihr Leben aufgenommen. Das ist ein Grund zum Danken. Doch der älteste Sohn (der, den sie am meisten lieben, Fernando) ist absolut Anti alles Christliche. Und da er es wohl schon mal geschafft hat, eine interessierte Freundin durch sein Lästern wieder vom Gottesdienstbesuch abzubringen, ist nun die Angst da, dass er seine Eltern nun auch wieder negativ beeinflussen könnte. Bitte betet mit, dass sie an ihrem jungen Glauben fest dran bleiben.

Soviel für heute.
Danke für alle Gebete und Ermutigungen. Hab mich sehr gefreut über alle Glückwünsche zu meinem Geburtstag und nun auch über zwei Päckchen! Danke. Es ist wichtig zu wissen, dass Ihr hinter mir steht.

Liebe Grüße aus Peru
Euer Wolfgang